Aufgrund von Umzug und Standortwechsel ist aktuell leider keine Terminvergabe möglich.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.



Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen Onlineshop

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Grundlegende Bestimmungen

(1) Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für Verträge, die Sie mit uns als Anbieter (Rebecca Gronau) über die Internetseite www.vetphysioplus.de schließen. Soweit nicht anders vereinbart, wird der Einbeziehung gegebenenfalls von Ihnen verwendeter eigener Bedingungen widersprochen.

(2) Verbraucher im Sinne der nachstehenden Regelungen ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Unternehmer ist jede natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer selbständigen beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit handelt.

§ 2 Zustandekommen des Vertrages

(1) Gegenstand des Vertrages ist der Verkauf von Waren .

(2) Bereits mit dem Einstellen des jeweiligen Produkts auf unserer Internetseite unterbreiten wir Ihnen ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages zu den in der Artikelbeschreibung angegebenen Bedingungen.

(3) Der Vertrag kommt über das Online-Warenkorbsystem wie folgt zustande:
Die zum Kauf beabsichtigten Waren werden im "Warenkorb" abgelegt. Über die entsprechende Schaltfläche in der Navigationsleiste können Sie den "Warenkorb" aufrufen und dort jederzeit Änderungen vornehmen.
Nach Aufrufen der Seite "Kasse" und der Eingabe der persönlichen Daten sowie der Zahlungs- und Versandbedingungen werden abschließend nochmals alle Bestelldaten auf der Bestellübersichtsseite angezeigt.
Soweit Sie als Zahlungsart ein Sofortzahl-System (z.B. PayPal / PayPal Express, Amazon-Payments, Sofort) nutzen, werden Sie entweder in unserem Online-Shop auf die Bestellübersichtsseite geführt oder Sie werden zunächst auf die Internetseite des Anbieters des Sofortzahl- Systems weitergeleitet.
Erfolgt die Weiterleitung zu dem jeweiligen Sofortzahl-System, nehmen Sie dort die entsprechende Auswahl bzw. Eingabe Ihrer Daten vor. Abschließend werden Sie zurück in unseren Online-Shop auf die Bestellübersichtsseite geleitet.
Vor Absenden der Bestellung haben Sie die Möglichkeit, hier sämtliche Angaben nochmals zu überprüfen, zu ändern (auch über die Funktion „zurück" des Internetbrowsers) bzw. den Kauf abzubrechen.
Mit dem Absenden der Bestellung über die Schaltfläche "kostenpflichtig bestellen" erklären Sie rechtsverbindlich die Annahme des Angebotes, wodurch der Vertrag zustande kommt.

(4) Ihre Anfragen zur Erstellung eines Angebotes sind für Sie unverbindlich. Wir unterbreiten Ihnen hierzu ein verbindliches Angebot in Textform (z.B. per E-Mail), welches Sie innerhalb von 5 Tagen annehmen können.

(5) Die Abwicklung der Bestellung und Übermittlung aller im Zusammenhang mit dem Vertragsschluss erforderlichen Informationen erfolgt per E-Mail zum Teil automatisiert. Sie haben deshalb sicherzustellen, dass die von Ihnen bei uns hinterlegte E-Mail-Adresse zutreffend ist, der Empfang der E-Mails technisch sichergestellt und insbesondere nicht durch SPAM-Filter verhindert wird.

§ 3 Individuell gestaltete Waren

(1) Sie stellen uns die für die individuelle Gestaltung der Waren erforderlichen geeigneten Informationen, Texte oder Dateien über das Online-Bestellsystem oder per E-Mail spätestens unverzüglich nach Vertragsschluss zur Verfügung. Unsere etwaigen Vorgaben zu Dateiformaten sind zu beachten.

(2) Sie verpflichten sich, keine Daten zu übermitteln, deren Inhalt Rechte Dritter (insbesondere Urheberrechte, Namensrechte, Markenrechte) verletzen oder gegen bestehende Gesetze verstoßen. Sie stellen uns ausdrücklich von sämtlichen in diesem Zusammenhang geltend gemachten Ansprüchen Dritter frei. Das betrifft auch die Kosten der in diesem Zusammenhang erforderlichen rechtlichen Vertretung.

(3) Wir nehmen keine Prüfung der übermittelten Daten auf inhaltliche Richtigkeit vor und übernehmen insoweit keine Haftung für Fehler.

§ 4 Zurückbehaltungsrecht, Eigentumsvorbehalt

(1) Ein Zurückbehaltungsrecht können Sie nur ausüben, soweit es sich um Forderungen aus demselben Vertragsverhältnis handelt.
(2) Die Ware bleibt bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises unser Eigentum.

§ 5 Gewährleistung

(1) Es bestehen die gesetzlichen Mängelhaftungsrechte.

(2) Als Verbraucher werden Sie gebeten, die Sache bei Lieferung umgehend auf Vollständigkeit, offensichtliche Mängel und Transportschäden zu überprüfen und uns sowie dem Spediteur Beanstandungen schnellstmöglich mitzuteilen. Kommen Sie dem nicht nach, hat dies keine Auswirkung auf Ihre gesetzlichen Gewährleistungsansprüche.

§ 6 Rechtswahl

(1) Es gilt deutsches Recht. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur, soweit hierdurch der durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates des gewöhnlichen Aufenthaltes des Verbrauchers gewährte Schutz nicht entzogen wird (Günstigkeitsprinzip).

(2) Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts finden ausdrücklich keine Anwendung.

II. Kundeninformationen

1. Identität des Verkäufers

Rebecca Gronau
Heidestraße 3
96215 Lichtenfels Deutschland
Telefon: 01601437156 

E-Mail: info@vetphysioplus.de

Alternative Streitbeilegung:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform für die außergerichtliche Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) bereit, aufrufbar unter https://ec.europa.eu/odr.

2. Informationen zum Zustandekommen des Vertrages

Die technischen Schritte zum Vertragsschluss, der Vertragsschluss selbst und die Korrekturmöglichkeiten erfolgen nach Maßgabe der Regelungen "Zustandekommen des Vertrages" unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Teil I.).

3. Vertragssprache, Vertragstextspeicherung

3.1. Vertragssprache ist deutsch .

3.2. Der vollständige Vertragstext wird von uns nicht gespeichert. Vor Absenden der Bestellung über das Online - Warenkorbsystem können die Vertragsdaten über die Druckfunktion des Browsers ausgedruckt oder elektronisch gesichert werden. 

Nach Zugang der Bestellung bei uns werden die Bestelldaten, die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen bei Fernabsatzverträgen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nochmals per E-Mail an Sie übersandt.

3.3. Bei Angebotsanfragen außerhalb des Online-Warenkorbsystems erhalten Sie alle Vertragsdaten im Rahmen eines verbindlichen Angebotes in Textform übersandt, z.B. per E-Mail, welche Sie ausdrucken oder elektronisch sichern können.

4. Wesentliche Merkmale der Ware oder Dienstleistung

Die wesentlichen Merkmale der Ware und/oder Dienstleistung finden sich im jeweiligen Angebot.

5. Preise und Zahlungsmodalitäten

5.1. Die in den jeweiligen Angeboten angeführten Preise sowie die Versandkosten stellen Gesamtpreise dar. Sie beinhalten alle Preisbestandteile einschließlich aller anfallenden Steuern.

5.2. Die anfallenden Versandkosten sind nicht im Kaufpreis enthalten. Sie sind über eine entsprechend bezeichnete Schaltfläche auf unserer Internetpräsenz oder im jeweiligen Angebot aufrufbar, werden im Laufe des Bestellvorganges gesondert ausgewiesen und sind von Ihnen zusätzlich zu tragen, soweit nicht die versandkostenfreie Lieferung zugesagt ist.

5.3. Die Ihnen zur Verfügung stehenden Zahlungsarten sind unter einer entsprechend bezeichneten Schaltfläche auf unserer Internetpräsenz oder im jeweiligen Angebot ausgewiesen.

5.4. Soweit bei den einzelnen Zahlungsarten nicht anders angegeben, sind die Zahlungsansprüche aus dem geschlossenen Vertrag sofort zur Zahlung fällig.

6. Lieferbedingungen

6.1. Die Lieferbedingungen, der Liefertermin sowie gegebenenfalls bestehende Lieferbeschränkungen finden sich unter einer entsprechend bezeichneten Schaltfläche auf unserer Internetpräsenz oder im jeweiligen Angebot.

6.2. Soweit Sie Verbraucher sind ist gesetzlich geregelt, dass die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Sache während der Versendung erst mit der Übergabe der Ware an Sie übergeht, unabhängig davon, ob die Versendung versichert oder unversichert erfolgt. Dies gilt nicht, wenn Sie eigenständig ein nicht vom Unternehmer benanntes Transportunternehmen oder eine sonst zur Ausführung der Versendung bestimmte Person beauftragt haben.

7. Gesetzliches Mängelhaftungsrecht

Die Mängelhaftung richtet sich nach der Regelung "Gewährleistung" in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Teil I).

Diese AGB und Kundeninformationen wurden von den auf IT-Recht spezialisierten Juristen des Händlerbundes erstellt und werden permanent auf Rechtskonformität geprüft. Die Händlerbund Management AG garantiert für die Rechtssicherheit der Texte und haftet im Falle von Abmahnungen. Nähere Informationen dazu finden Sie unter: https://www.haendlerbund.de/agb-service.


AGBs Therapeuten-Symposium

1.     Geltungsbereich
1.1  Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) gelten für alle Verträge über die Teilnahme am Therapeuten Symposium von Vetphysio + (nachfolgend „Veranstalter“) mit seinem Vertragspartner*in, nachstehend "Teilnehmer*in" genannt.
1.2   Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden dem/der Teilnehmer*in schriftlich (z.B. per E-Mail) bekannt gegeben. Sie gelten als genehmigt, wenn der/die Teilnehmer*in nicht schriftlich Widerspruch erhebt. Der/die Teilnehmer*in muss den Widerspruch innerhalb von 4 Wochen nach Bekanntgabe der Änderungen an den Veranstalter absenden.

2.     Vertragsgegenstand
2.1  Der Veranstalter bietet ein fachspezifisches Fortbildungsseminar im tiernaturheilkundlichen Bereich an. Eine genaue Bezeichnung und Auflistung des Leistungsangebots wird von dem Veranstalter in seinen Kursausschreibungen unter anderem auf seiner Homepage „vetphysioplus.de“ und von ihm sonstig genutzten Medien bekannt gegeben.
2.2   Grundlegender Gegenstand des Vertrages/Aufgabenbezeichnung: Die Ausbildungen und Seminare des Veranstalters sind professionelle Aus- und Weiterbildungsseminare und dienen der beruflichen Weiterentwicklung der Teilnehmer. Der Veranstalter schuldet jedoch keinen bestimmten Erfolg. Insbesondere übernimmt er nicht die Gewähr, dass der/die Teilnehmer*in einen bestimmten Lernerfolg oder ein gewisses Leistungsziel erreicht.

3.    Zustandekommen des Ausbildungsvertrags/Seminarvertrags
3.1  Der Abschluss eines Vertrages über die Teilnahme an einem Seminar setzt zunächst eine elektronische Anmeldung des/der Teilnehmer*in über den Onlineshop des Veranstalters voraus. 

4.     Termine
4.1  Der/die Teilnehmer*in ist über eine Terminverlegung und den neuen Termin unverzüglich zu unterrichten.
4.2  Sollte die Ansetzung eines Ersatztermins innerhalb der Frist von 3 Monaten nicht möglich sein oder dieser Termin wegen besonderer betrieblicher Umstände erneut entfallen müssen, sind beide Vertragsparteien zur Stornierung des Vertrages befugt. Der Veranstalter wird den/die Teilnehmer*in unverzüglich über den endgültigen Wegfall der Ausbildung/des Seminars bzw. des Ausbildungsmoduls informieren.
4.3   Bereits empfangene Leistungen sind in diesem Fall zurückzugeben oder zu erstatten.
4.4  Soweit die für die Ausbildung/das Seminar geplante Teilnehmerzahl nicht erreicht wird, ist dies ein besonderer betrieblicher Umstand, der den Veranstalter berechtigt, entsprechend den Punkten 4.2 und 4.3 zu verfahren. Auch in diesem Fall werden etwaige schon entrichtete Teilnahmegebühren zurückerstattet.

5.     Haftung / Kündigung
5.1  Der Veranstalter schließt jegliche Haftung für Unfälle beim Umgang mit Tieren gegenüber dem/der Teilnehmer*in aus, soweit dies gesetzlich zulässig ist. Die Haftung für grob fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln oder Unterlassen des Veranstalters wird nicht ausgeschlossen.
5.2  Soweit der/die Teilnehmer*in während der Dauer der Ausbildung/des Seminars auf Empfehlung des Veranstalters in einem Hotel, einer Pension oder einem Privatquartier untergebracht ist, scheidet jegliche Haftung des Veranstalters für die Unterbringung aus, soweit nicht vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln oder Unterlassen vorliegt.
5.3   Der Wechsel eines Dozenten stellt keinen Mangel der Ausbildung/des Seminars dar.
5.4  Ein solcher Wechsel berechtigt auch nicht zur Kündigung des Vertrages, Geltendmachung von Schadenersatz oder Minderung der Teilnahmegebühr.
5.5  Die Befolgung der Hausordnung des Veranstalters ist für den/die Teilnehmer*in während der Fortbildungen verpflichtend. Die Hausordnung für Räume des Veranstalters wird in dessen Räumen bekannt gegeben. Die Hausordnung bzw. Stallordnung bei externen Veranstaltungen wird dem/der Teilnehmer*in jeweils vor Ort bekannt gemacht oder vorab online mitgeteilt.

6.     Umfang der Ausbildungskosten/Seminarkosten/Verzugskosten/Stornierungskosten
6.1  Der vereinbarte Ausbildungspreis/Seminarpreis beinhaltet lediglich das Recht zur Teilnahme am Ausbildungsunterricht/Seminarunterricht und zum Erhalt der Lehrunterlagen der Ausbildung bzw. des Seminars in Form von Skripten.
6.2  Die Verpflegung und Unterbringung/Übernachtung des/der Teilnehmer*in während der Weiterbildung sowie evtl. anfallende Reisekosten sind darin nicht beinhaltet.

6.3  Die Kursgebühr ist jeweils bei Anmeldung über das Shopsystem zu bezahlen.

Bei einer Rücklastschrift werden die anfallenden Bankgebühren dem Teilnehmer in Rechnung gestellt.

6.4 Im Falle einer Stornierung bis 4 Wochen vor Beginn des Seminars, werden die Kursgebühren zu 50%  zurückerstattet. Nach Ablauf dieser Zeit fallen 100% der Seminarkosten an. 

6.6  Der/die Teilnehmer*in kann sich selbst durch Abschluss einer Seminarrücktrittsversicherung absichern, die gegebenenfalls die Kursgebühren trägt.

7.     Allgemeine Teilnahmebedingungen
7.1   Der/die Teilnehmer*in verhält sich vertragswidrig, wenn er/sie ungeachtet einer Abmahnung die Ausbildungen/Seminare nachhaltig stört, oder wenn er/sie sich in erheblichem Maße entgegen den guten Sitten verhält, sodass ein reibungsloser Ablauf der Ausbildung/des Seminars nicht mehr gewährleistet werden kann. In diesem Fall behält sich der Veranstalter vor, den/die Teilnehmer*in nach vorheriger Abmahnung von der/dem Ausbildung/Seminar auszuschließen. Die Abmahnung kann durch den Seminarleiter oder Dozenten oder den Veranstalter in mündlicher oder schriftlicher Form erfolgen. Dabei ist jeweils zu erklären, worin die Störung besteht und dass die Fortsetzung des Störverhaltens zu einem Ausschluss von der Ausbildungsveranstaltung/Seminarveranstaltung führen wird.   Die Seminar- und Ausbildungsgebühr wird in diesem Falle nicht erstattet. Die vereinbarte Vergütung bleibt hiervon also unberührt.
7.2   Der Seminarleiter/Dozent ist gegenüber dem/der Teilnehmer*in für die Dauer und im Rahmen der Fortbildung hinsichtlich des Umgangs mit Tieren weisungsbefugt, ferner hinsichtlich der Form des Unterrichtsablaufs.

7.3   Der/die Teilnehmer*in wird durch die Akzeptanz dieser AGB auf folgendes hingewiesen: Die Teilnahme an einer Fortbildung kann abhängig von dem jeweiligen Rahmenprogramm auch körperliche Aktionen beinhalten und voraussetzen. Der/die Teilnehmer*in sollte vor seiner/ihrer Teilnahmeerklärung bei einem Arzt seines/ihres Vertrauens seine/ihre körperliche Leistungsfähigkeit begutachten lassen, damit es bei der Teilnahme nicht zu Überanstrengungen/Verletzungen des Körpers kommen kann. Um Verletzungen des Körpers und der Gesundheit auszuschließen, versichert der Veranstalter nach bestem Wissen und Gewissen seiner Verkehrssicherungspflicht nachzukommen. Eine bei Vertragsschluss noch nicht bekannte Erkrankung oder eine Verletzung des/der Teilnehmers*in berechtigt nicht zur Minderung, Nichtleistung oder Rückforderung der vereinbarten Vergütungen oder zur Kündigung des Vertrages. Sein Gesundheitsrisiko trägt der/die Teilnehmer*ìn in allen Fällen einer Erkrankung oder Verletzung selbst.
7.4 Im Übrigen trägt der/die Teilnehmer*in auch das Risiko jeder persönlichen Verhinderung aus privaten Gründen selbst, sei es aus familiären Gründen, sei es urlaubsbedingt, sei es wegen Umzuges oder Schwangerschaft oder aus sonstigen privaten Gründen. Die Leistungsverpflichtungen gegenüber dem Veranstalter werden durch persönliche Verhinderungen nicht beeinträchtigt.

7.5   Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.
7.6   Der/die Teilnehmer*in verpflichtet sich, während des/der Ausbildung/Seminars nicht unter Einfluss von Alkohol oder sonstigen Betäubungsmitteln oder Beruhigungsmitteln oder sonstigen Medikamenten zu stehen, die die Reaktionsfähigkeit und das Körperbefinden beeinträchtigen können. Bei Verstößen hiergegen ist der Veranstalter berechtigt, den/die Teilnehmer*in von der/dem Ausbildung/Seminar auszuschließen. Die Leistungsverpflichtungen gegenüber dem Veranstalter werden hierdurch nicht beeinträchtigt. Die vereinbarte Vergütung bleibt hiervon also unberührt.
7.7   Vor der Fortbildung muss der Seminarleiter des Veranstalters über gesundheitliche Probleme und etwaige Erkrankungen des/der Teilnehmer*in informiert werden, welche die Teilnahme beeinträchtigen könnten oder besondere Vorsichtsmaßnahmen erfordern, so dass alle Teilnehmer*innen bestmöglich vor Schaden bewahrt werden können.
7.8   Bei erkennbaren oder mitgeteilten gesundheitlichen Problemen (z.B. Alkoholsuchterkrankung, Drogenmissbrauch, starke schmerzhemmende Medikation, die die Reaktionsfähigkeit erheblich herabsetzt), welche die Sicherheit gefährden, ist der Veranstalter berechtigt, den betreffenden/die betreffende Teilnehmer*in im Sicherheitsinteresse von der/dem Ausbildung/Seminar auszuschließen. Ein Rückvergütungsanspruch bezüglich bezahlter Gebühren besteht in diesem Fall nicht. Die vereinbarte Vergütung bleibt hiervon also unberührt.
7.9  Der/die Teilnehmer*in ist sich der Risiken im Umgang mit Tieren im Allgemeinen, wie auch der Risiken mit unter Behandlung stehenden Tieren voll bewusst und wird entsprechende Verhaltensregeln befolgen und gegebenenfalls Schutzmaßnahmen ergreifen. Der/ die Teilnehmer*in hat den Weisungen der Dozenten oder der Mitarbeiter des Veranstalters insofern Folge zu leisten.
7.10 Der/die Teilnehmer*in ist verpflichtet, bei etwaigen Beanstandungen des Unterrichts, der Unterrichtsräumlichkeiten, des Unterrichtspersonals oder anderen den Vertragsgegenstand beeinträchtigenden Umständen an deren Beseitigung mitzuwirken, um etwaige Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. (Als Beispiele für solche Beanstandungen seien hier etwa der Ausfall der Heizung im Winter in Unterrichtsräumen oder ein Dozent genannt, der etwa strafrechtlich relevantes Verhalten zeigen sollte). Die Mitwirkungspflicht besteht insofern, als sich der/die Teilnehmer*in verpflichtet, seine/ihre Beanstandungen unverzüglich dem Seminarleiter und vor allem dem Veranstalter zur Kenntnis zu bringen. Der Veranstalter wird sodann für Abhilfe zu sorgen, sofern dies möglich und veranlasst ist. Unterlässt der/die Teilnehmer*in schuldhaft, solche Umstände unverzüglich anzuzeigen, so verwirkt er/sie einen Anspruch auf Minderung, Nichtleistung oder Rückforderung der vereinbarten Gebühren.
7.11 Hunde der Teilnehmer*innen dürfen beim Therapeuten-Symposium nicht mit auf dem Gelände geführt werden.

8.   Anwendbares Recht
Es gelten die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland. Die Bestimmungen des internationalen Privatrechts werden ausdrücklich ausgeschlossen.

letzte Aktualisierung: 01.08.2023




E-Mail
Anruf
Infos